Wir sind für Euch da!

 

Die MusikInitiative Rosenheim e. V.  (MIR), gegründet im November 1989 , ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der regionalen Musikzene in Oberbayern. Als anerkannter Träger der freien Jugendarbeit betreuen wir mehrere Hundert MusikerInnen aus den Genres Rock, Pop, Funk, Jazz, Blues, Punk, Tanzmusik, sowie klassischer- und Volksmusik.


Unser Musikbüro ist Koordinationspunkt und Informationsstelle für MusikerInnen und Bands aus der Stadt und dem Landkreis Rosenheim, dem nach Einwohnerzahl zweitgrößten Landkreis in Bayern.


Unser Schwerpunkt ist die Förderung junger Musiker, dazu organisieren wir Festivals, Nachwuchs-Wettbewerbe und Workshops, Informationsveranstaltungen an Schulen und helfen bei rechtlichen und organisatorischen Fragen rund um das Thema Musik.

 

Als eine der am längsten bestehenden Musikinitiativen sind wir Mitglied im Verband für Popkultur in Bayern e.V. (VPBy). Die MIR hat rund 190 Mitglieder (Stand Jan. 2016). Unser regelmässiger Newsletter geht an fast 1000 Adressen, daneben führen wir einen ständig aktualisierten Kontakt-Pool mit Dateien von Bands, Veranstaltern, Technik-Verleihern, Studios, Musikshops etc.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

ausführlichere Info zur Entstehung und Entwicklung der MIR:

 

War die ganze Republik Ende '89 des letzten Jahrhunderts (dem kopfstehenden '68!) im beginnenden Vereinigungstaumel, so traf sich, unbemerkt, an einem grauen Novembersonntag in der bayerischen Mittelstadt Rosenheim auch eine Schar von MusikerInnen, um sich nach gesuchtem und gefundenem kleinsten gemeinsamen Nenner zu vereinen.

Relativ schnell erreichte der Verein, der immer versuchte, "deutsche Vereinsmeierei" zu vermeiden, die heutige Mitgliederzahl von fast 200 Einzelpersonen. Darunter finden sich Musikshops, Stadträte oder Konstantin Wecker, Werner Schmidbauer sowie Zabine als Fördermitglieder und Rosenheims verstorbener Alt-OB Dr. Michael Stöcker, OB Gabi Bauer sowie Landrat Josef Neiderhell als Ehrenmitglieder.
Da viele Mitglieder eine Band repräsentieren, vertritt die MIR in über 140 Bands/Einzelinterpreten mehrere Hundert MusikerInnen aus Rosenheim und fast allen Gemeinden des Landkreises.

Die MusikInitiative Rosenheim e.V ist ein gemeinnütziger Verein und durch die Mitgliedschaft im Bayerischen Jugendring (übrigens als erste dieser Inis), d.h. vor Ort beim Stadt- und Kreisjugendring sowie beim Bezirksjugendring Oberbayern, "anerkannter Träger der freien Jugendarbeit".
Sie ist Mitglied der Bezirksgliederung "Musikinitiativen Oberbayern MOB", mit ca. 45 anderen beim vom Kultusministerium geförderten Landesverband "Verband für Popkultur in Bayern (VPBy)"sowie über diesen bei der "Bundesarbeitsgemeinschaft Rock B.A. ROCK" und dem Bayerischen Musikrat.

In der Salsa aus Rock, Pop, Funk, Punk, Jazz und Blues bilden junge Amateur-Rockbands den stilistischen Schwerpunkt, aber auch Tanzbands, Volx- und klassische Musik bezeugen gar nicht so geringe Gemeinsamkeiten einer regionalen Szene.
Mit Unterstützung des Arbeitsamtes, Stadt und Kreis sowie nicht zuletzt großen eigenen Anstrengungen des ehrenamtlichen Vorstandes gelang es bisher fast zehn Jahre in eigener Trägerschaft halbtags eine hauptamtliche Geschäftsführerstelle für Vereins- und Projektbetreuung zu finanzieren - als Interessensvertretung, Koordinationspunkt und Informationsstelle der zeitgemäßen regionalen Musikszene.

Seither erarbeitete sich das MIR-Musikbüro einiges an Anerkennung, Verläßlichkeit, Sachkenntnis und Renommee, organisiert und betreut viele erfolgreiche Projekte und Veranstaltungen, kooperiert mit Kommunen oder anderen Kulturschaffenden, vernetzt die "Szene" und hilft da und dort mit vielen kleinen, doch meist wichtigen Tips.

Die MusikInitiative Rosenheim hat sich seit 1989 mittlerweile für viele Kulturschaffende und -interessierte in Stadt und Landkreis als kontinuierlicher und fachkompetenter Ansprechpartner etabliert, an den auch von den dankenswerterweise kooperierenden Jugend- und Kulturämtern von Stadt und Kreis oft verwiesen wird - sozusagen als "Außenabteilung" ...

... der man dann aber auch helfen muß, zu überleben ...!